Toller Cup-Fight gegen Herisau mit unglücklichem Ende

Toller Cup-Fight gegen Herisau mit unglücklichem Ende

Am Dienstagabend gastierte die 2. Liga-Spitzenmannschaft aus Herisau in der 2. Cuprunde beim FC Tobel-Affeltrangen. Nachdem die Tobler in der ersten Runde bereits einen 2. Ligisten (Calcio Kreuzlingen) ausgeschaltet hatten, war die Hoffnung auf einen erneuten Erfolg gegen einen oberklassigen Gegner gross.

Trainer Rui Luis nahm im Vergleich zum 6:0 Sieg vom Wochenende gegen den FC Fortuna gleich 6 Änderungen in der Startelf vor: So ersetzte Tuchschmied im Tor M. Schmied, Wagner und Gomes bildeten das Aussenverteidiger-Duo, Kistler agierte im defensiven Mittelfeld, Krattiger kam über den rechten Flügel und Pires war im Sturm zurück in der Startformation. Die Herisauer erwiesen sich bereits in der Startphase als äusserst Ballsichere Mannschaft, welche durch einstudierte Spielzüge jederzeit gefährlich in die Spitze zu spielen vermochte. Doch auch die Einheimischen konnten durch einige schnelle Kombinationen aufwarten, wobei jedoch die letzte Präzision und Konsequenz fehlte. Herisau ging anschliessend früh mit der ersten richtigen Chance der Partie in Führung: ein langer Ball auf den rechten Flügel konnte vom FCT nicht verhindert werden. Die flache Hereingabe konnte der Stürmer überlegt verwerten – 0:1. Anschliessend verlor das Heimteam etwas den Faden und spielte unkonzentriert und war zu wenig präsent auf dem Platz. Dies nutzte Herisau zur 2:0 Führung. Wiederum eine Flanke von der rechten Seite erreichte einen in Position laufenden Offensivspieler, welcher die hohe Hereingabe optimal traf und volley sehenswert zum 0:2 aus Tobler Sicht traf. Anschliessend spielte Herisau die Angelegenheit bis zur Pause souverän und sicher runter. In der Kabine schien Rui Luis die richtigen Wort gefunden zu haben; die Tobler kamen aggresiver, wacher und präsenter auf den Rasen zurück. Herisau schien darüber überrascht und wurde immer mehr zurückgedrängt. Gut 20 Minuten vor Schluss wurde die Leistungssteigerung des FCT dann erstmals belohnt: Nach gutem Pressing im Mittelfeld geriet ein Rückpass der Herisauer zu kurz und Pires konnte den gegnerischen Torhüter umlaufen und aus spitzem Winkel den Anschlusstreffer erzielen. Herisau wirkte nun verunsichert und schlug praktisch nur noch lange Bälle. In der 80. Spielminute hatte das Heimteam die erste grosse Chance auf den Ausgleich, doch Pfister scheiterte am gut reagierenden Herisauer Schlussmann. Einige Minuten später dann ein Freistoss für Tobel aus guter Position: der Schuss von Pfister wurde noch ganz leicht abgelenkt und landete nur Zentimeter neben dem Pfosten. Aus der daraus resultierenden Ecke entstand eine dreifach Chance für Tobel, doch erst Etienne Bachmann brachte den Ball an der Herisauer Mauer vor dem eigenen Tor vorbei und erzielte mit einem satten Linksschuss den umjubelten Ausgleich. Nun zog sich der FCT nach der Kräfte zehrenden Aufholjagd wieder etwas zurück und die Partie stand nach 90 Minuten 2:2 unentschieden. In der ersten Halbzeit der Verlängerung neutralisierten sich die Teams vorwiegend, Tobel schien jedoch noch etwas mehr Benzin im Tank zu haben. Torchancen jedoch sollten für den FCT keine mehr resultieren. Anders für Herisau: gegen Ende der Verlängerung tankte sich deren Offensive zwei Mal durch die Tobler Verteidigung und scheiterten jeweils freistehend vor dem glänzend reagierenden Tuchschmied. So stand es auch nach 120 Minuten Cup-Fight weiterhin 2:2 und es ging ins Elfmeterschiessen. Trainer Luis nominierte als Schützen in dieser Reihenfolge: R. Schmied, R. Rieser, E. Bachmann, J. Pfister, J. Pires. Die Herisauer eröffneten das Elfmeterschiessen und trafen gleich souverän zur Führung, welche Captain R. Schmied ebenso abgeklärt egalisierte. Herisau erhöhte auf 2:1, woraufhin der Herisauer Keeper Gysi den zweiten Tobler Strafstoss parieren konnte. Die Herisauer blieben cool und erzielten mit dem dritten Elfer das dritte Tor. Bachmann hielt mit einem stark getretenen Elfmeter die Tobler im Spiel, doch auch der vierte Herisauer traf. So musste der nächste Elfmeter der Tobler sitzen und Pfister behielt auch die Nerven. Jedoch konnte nun der Herisauer Captain mit dem fünften Strafstoss alles klar machen. Tuchschmied ahnte zwar die Ecke, der Ball schlug trotzdem zum Sieg der Herisau im Kasten ein. So endete ein toller Cup-Fight für den Unterklassigen höchst unglücklich. Jedoch macht die zweite Hälfte und die gezeigte Moral Mut für die nächsten Partien der Tobler, für welche am Samstag in der Meisterschaft gegen den FC Zuzwil die nächste Herausforderung wartet. Hopp Tobel!

 

Aufstellung FC Tobel:

Tuchschmied; Gomes, Rieser, Schmied, Wagner; Kistler, Pfister; Krattiger, Strebel, Jungblut, Pires

Einwechslungen: Bachmann; Vetter; Hagenbüchli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.