Auch Wängi geärgert… Derbysieg!!

Auch Wängi geärgert… Derbysieg!!

In einem intensiven und spannenden 2.-Liga-Derby setzt sich Aufsteiger Tobel-Affeltrangen bei Aufstiegs-Aspirant Wängi mit 2:1 durch. Der entscheidende Treffer fällt erst in der Nachspielzeit.
Die beiden Mannschaften waren sich während dem ganzen Spiel ebenbürtig und boten den 450 Zuschauern ein richtiges Derby mit viel Spannung, Emotionen und dramatischen Schlussminuten.
Zufriedener Trainer
In der ersten Halbzeit spielten beide Equipen diszipliniert und auch konsequent in der Verteidigung. Deshalb waren gute Torchancen in der Startphase Mangelware. Gegen Ende der ersten Hälfte kam Aufsteiger Tobel zu den einzigen nennenswerten Möglichkeiten. Sven Strebel mit einem Alleingang und José Pereira Pires mittels Freistoss scheiterten aber am glänzend parierenden Meiler im Tor des FC Wängi. Trotzdem war Domenico Esposito, der Trainer des FC Tobel-Affeltrangen, mit der ersten Halbzeit seiner Mannschaft sehr zufrieden: «Wir haben Wängi in der ersten Halbzeit keine einzige Chance zugestanden. Das war schon sehr stark von uns.» 
«Einer der schönsten Siege»
In der zweiten Hälfte wurde weniger konzentriert verteidigt. Deshalb kam es zu mehr Torchancen. Der FC Wängi vergab zwischen der 60. und der 70. Minute gleich mehrere hochkarätige Möglichkeiten zur Führung. Besser machten es die Gäste in der 74. Minute. Pereira legte für Bachmann auf und dieser brachte den FC Tobel-Affeltrangen mit einem flachen, plazierten Abschluss in Führung. In der Folge stemmte sich das Heimteam mit aller Kraft gegen die drohende Niederlage – und wurde dafür belohnt. Germann traf nach einem Freistoss per Kopf zum 1:1. Die meisten Zuschauer auf der Grosswis dachten wohl, dass dieses 1:1 auch das Schlussresultat sein würde. Doch in der Nachspielzeit traf Reto Rieser nach einem Eckball per Kopf den Innenpfosten, von wo der Ball den Weg ins Tor zum umjubelten Siegtreffer für die Gäste fand. Domenico Esposito freute sich nach dem Spiel: «Das ist einer der schönsten Siege, die ich mit dieser Mannschaft bisher feiern durfte. Wir haben in unserem Spiel vor zwei Wochen gegen Wattwil sehr unglücklich in der Schlussphase verloren. Dieses Mal konnten wir in der Schlussphase das Spiel gegen einen starken Gegner zu unseren Gunsten entscheiden.» Thomas Hengartner, dem Trainer des FC Wängi, war weniger zum Feiern zu Mute: «Eine solche Niederlage schmerzt. Ich kann meinem Team aber keinen Vorwurf machen. Es hat uns dieses Mal einfach das Glück im Abschluss gefehlt.»
Wängi – Tobel-Affeltrangen 1:2 (0:0)
Grosswis – 450 Zuschauer – Sr. Vrsajkovic.
Tore: 74. Bachmann 0:1. 86. Germann 1:1. 92. Rieser 1:2.
Wängi: Meile; Dilsiz, Germann, Vetter, Stark; Gantenbein (71. Sandmeier), Haag, Wiemann (23. Bommer), Derungs (67. Böhi); Angst, Rodel.
Tobel: M.Schmid; Rieser, Pfister, Böhi, Oertig; Sacipi (67. Krattiger), Bachmann, R.Schmid, Wagner; Strebel, Pereira (85. Petrovic).
Verwarnungen: 62. Germann (Foul), 75. Bommer (Foul), 79. Rodel (Foul), 93 Dilsiz, 93. Oertig (beide Unsportlichkeit).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.