Kampf siegt gegen Technik

Kampf siegt gegen Technik

Mit einer starken Defensivleistung hat der FC Tobel-Affeltrangen beim Spiel gegen den Gastgeber FC Wil U20 drei Punkte geholt. Der Aufsteiger ist somit Dritter in der Tabelle.
Solche Momente sieht man im Fussball gerne: Eine Mannschaft, die sich sichtlich über einen Sieg freut. Nicht, weil er von ihr erwartet wurde, sondern weil sie auswärts bei einem Favoriten drei Punkte geholt haben. So geschehen gestern auf dem Trainingsplatz beim Bergholz Wil. Der Aufsteiger aus Tobel-Affeltrangen hat mit einer tollen Defensivarbeit alle Torchancen des FC Wil U20 zunichte gemacht und auf Konter gelauert. Die Rechnung ist mit einem 1:0 Sieg aufgegangen. «Wir haben jetzt aus vier Spielen neun Punkte geholt. Da kann man nur noch in Superlativen sprechen», lobt Trainer Domenico Esposito seine Mannschaft. Tamas Tiefenbach, Trainer der U20-Mannschaft des FC Wil, zeigt sich dagegen enttäuscht: «Nur wenige Spieler haben heute eine gute Leistung gezeigt, die anderen waren durchschnittlich. Vor allem in der Chancenauswertung fehlte die Effizienz, wir hatten doch etwa fünf gute Chancen.»
Kurze offensive Phase
Gestartet sind die Wiler gut und wie erwartet geduldig. Sie liessen den Ball zirkulieren und bauten ihr Spiel auf. Der FC Tobel-Affeltrangen begann verhalten und konzentrierte sich bis auf einige wenige Vorstösse auf die Verteidigung. Und dies mit Erfolg. Es dauerte eine Viertelstunde, bis ihr Torhüter einen ersten Torschuss zu parieren hatte. Als wäre dieser Schuss ein Weckruf gewesen, waren es dann aber plötzlich die Gäste, die gefährlich wurden. Menderes Sacipi gelang es, zuerst einen Freistoss und gleich darauf einen Weitschuss so aufs Tor zu bringen, dass der Wiler Torhüter Eichenberger sich strecken musste, um den Ball jeweils noch über die Latte zu lenken. Diese offensive Phase der Gäste war zwar nach knapp fünf Minuten wieder vorbei, die Mannschaft hatte jedoch ins Spiel gefunden. So kam es nicht ganz überraschend, dass in der 32. Minute das 1:0 für die Gäste fiel. Sven Strebel war der Torschütze. Sein noch abgefälschter Schuss überlobbte den Torhüter und liess ihm keine Chance.
«Der Biss fehlte»
Mit dem Rückstand wollte sich das Heimteam nicht abgeben. Es startete nach dem Seitenwechsel fulminant und nach nur gut einer Minute landete der Ball tatsächlich im Tor des Gegners. Wegen eines Foulspiels am Torwart wurde der Treffer allerdings aberkannt. Je länger das Spiel dauerte, desto umkämpfter wurde es. Zum Teil verteidigte der Aufsteiger mit elf Mann im eigenen Strafraum und trotzdem kam er auch selbst noch zu Chancen. Roland Schmid war es, der nach 63 Minuten eine Konterchance vergab. «Das war eine 1000prozentige. Damit hätten wir den Gegner Schachmatt setzen müssen», sagte Trainer Esposito nach dem Spiel. Eine noch grössere Chance vergab jedoch die Wiler Mannschaft. Nach einem Eckball in der 78. Minute kam es im Strafraum der Tobler zu einem Durcheinander, in dessen Folge der Ball an den Pfosten prallte. «Die Zielstrebigkeit und der Biss fehlte. Wir sind mehrmals unnötig unruhig und unkonzentriert geworden. Es ist eine noch junge Mannschaft, die sich mit zunehmender Erfahrung von Spiel zu Spiel verbessern muss», sagte Wil-Trainer Tiefenbach.
Wil U20 – Tobel Affeltrangen 0:1 (0:1)
Bergholz, 180 Zuschauer, SR. Hermann
Tor: 32. Sven Strebel 0:1.
FC Wil: Eichenberger; Posselt, Stillhart, Mandelli, Leuzinger; Simeone, Beck, Bonfardin; Kutlaca, Kolaj, Flepp
FC Tobel-Affeltrangen: M.Schmid; Oertig, Böhi, Rieser, Moser; Krattiger (51. Wagner), Pfister, R.Schmid, M.Sacipi; Bachmann (75. Jungblut), Strebel (82. A. Sacipi)
Verwarnungen: 38. Beck (Foul), 59. Moser (Foul).
Bemerkung: FC Wil U20 ohne Estermann (Militär), Tobel-Affeltrangen ohne De Villa (Militär), Kistler (verletzt); 78. Pfostenschuss FC Wil U20.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.