Im Regen kalt geduscht…

Im Regen kalt geduscht…

Bei strömendem Regen findet die Erfolgsgeschichte des FC Tobel-Affeltrangen ein jähes Ende. Gegen den FC Winkeln setzt es in der 2. Liga eine auch in der Höhe verdiente 1:4-Niederlage ab.
«Der FC Winkeln war heute ganz einfach eine Klasse besser.Wir hatten lange Mühe mit dem offensiv ausgerichteten Spielsystem der St.Galler. Bis wir uns mit ihrer Spielweise abgefunden hatten, waren bereits 25 Minuten gespielt», so ein über die Niederlage enttäuschter Tobel-Trainer Domenico Esposito.
Schuss gegen Querlatte
In der Tat wirkte die Hintermannschaft der Tobler in der Startphase alles andere als kompakt und stilsicher. Schon nach der ersten Zeigerumdrehung musste Torhüter Schmid froh sein, nicht hinter sich greifen zu müssen. Ein strammer Schuss von Gort traf nur die Querlatte. Umso erstaunlicher deshalb die frühe Führung für die Thurgauer. Der aus Elgg verpflichtete Menderes Sacipi brachte die Gäste etwas überraschend in Führung.
Sechs ganz schwache Minuten
Winkeln steckte den Gegentreffer aber gut weg und kam sofort wieder zu Chancen. Immer wieder fanden die schnellen Flügelspieler viele Freiheiten vor und brachten mit scharfen Hereingaben Gefahr vor das Tor. Binnen nur gerade sechs Minuten wussten die St.Galler diese Möglichkeiten auch zu nutzen und wendeten das Blatt vorentscheidend auf 3:1. «Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel noch nicht entschieden. Hätten wir unsere noch zugestandenen Chancen in der zweiten Halbzeit genutzt, wäre es nochmals spannend geworden», so Esposito. Der Erfolgstrainer meinte damit die Torchancen zu Beginn der zweiten Halbzeit. Zunächst verpasste es Strebel, und anschliessend gelang es auch Schmid nicht, zu reüssieren. So musste der FC Tobel tatenlos zusehen, wie es das Heimteam besser machte. Ein Freistoss aus rund 30 Metern von Raphael Niederer fand den Weg am verdutzten Schmid vorbei in die Maschen. Der FC Winkeln spielte sich an diesem Nachmittag regelrecht in einen Rausch, und vieles vermochte dem St.Galler Vorstadtclub zu gelingen. Der auffällige Kobler hätte in der Schlussphase beinahe noch einen darauf gesetzt, scheiterte aber alleine vor Schmid.
Lieber in der Höhe verlieren
Trotz dem harten Verdikt nahm man es beim FC Tobel sportlich. Bezeichnend dafür die Aussage von Sportchef Roger Kernen, lieber einmal in dieser Höhe zu verlieren, als dann im nächsten Spiel in der 93. Minute noch ein Gegentor zu erhalten.
Winkeln – Tobel-Affeltrangen 4:1 (3:1)
Gründenmoos – 130 Zuschauer – Sr. Santeler.
Tore: 9. M. Sacipi 0:1, 13. Zollet 1:1, 17. M.Gort 2:1, 19. Kobler 3:1, 74. Niederer 4:1.
Winkeln: Lazraj; Broger, Hörler, Inauen; Niederer, Zollet (81. Krasniqi), Lehmann, Zimmermann (77. P. Gort), M. Gort; Kobler, Schumacher (73. Häne).
Tobel-Affeltrangen: Schmid; Kistler, Pfister (25. Moser), Böhi, Hagenbüchli; Krattiger (61. D. Sacipi), Schmid, Jungblut (73. S.Sacipi), M. Sacipi; Strebel, Pereira.
Bemerkungen: Tobel ohne Rieser (verletzt), Oertig, De Villa (Militär), Bachmann (Geschäft).
Verwarnungen: keine

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.