geglückte Revanche in Pfyn

geglückte Revanche in Pfyn

Bei idealen äusseren Bedingungen reiste das Fanionteam nach Pfyn. Man wollte die letztjährige 5:1 Schlappe schnell vergessen machen. Leider verletzte sich der Toptorjäger Sven Strebel im letzten Spiel und konnte deshalb nicht aktiv dabei sein. Dazu kam, dass sich Marc Bachmann beim Warmlaufen eine Zerrung zugezogen hatte, die ihn zum Zuschauen zwang. Trainer Pana musste kurzfristig sein Team umzustellen. Trotzdem wollte der FC Tobel-Affeltrangen auf Sieg spielen, um den Anschluss zur Spitze zu wahren. Nicht überraschend tasteten sich beide Mannschaften zu Beginn des Spiels ab. Viele Fouls unterbrachen auf beiden Seiten den Spielfluss.

Die erste Chance besass der Heimclub. Ein Freistoss aus 25 Meter Entfernung konnte Torwart Schmid nur mit Mühe an die Querlatte ablenken. 10 Minuten später flankte Pfyn über rechts zur Mitte, der alleingelassene Stürmer lies diese sehr gute Möglichkeit aber aus. Das Team hatte gegen den unbequemen Gegner sehr viel Mühe sein gewohntes Spiel aufzuziehen. Die Seiten waren zu, aus dem Mittelfeld fehlten die genauen Zuspiele und die Stürmer hingen in der Luft, ja sie waren teils inexistent. Ein Eckball brachte Gefahr vor dem Pfyner Tor. Ein Verteidiger lenkte den Ball an den eigenen Pfosten. Es sollte jedoch die einzige gefährliche Situation in der ersten Halbzeit vor dem Pfyner Tor bleiben.

Eine Standpauke in der Pause von Trainer Pana sollte die Mannschaft wecken. Zu ungenau, nervös und unkonzentriert ging man in der ersten Spielhälfte zu Werke. Das Spiel wurde jedoch nicht besser. Beide Mannschaften bekamen die Partie nicht in den Griff. Einzelne Vorstösse verpufften meist in den gut stehenden Hintermannschaften. Der FC Pfyn hatte Mitte der zweiten Halbzeit zwar zwei sehr gute Torgelegenheiten, doch Torhüter und Matchwinner Markus Schmid vereitelte diese jedoch mit sehr guten Reflexen und hielt so den FC Tobel im Spiel. Mit einigen Umstellungen versuchte Tobel das Spiel doch noch für sich zu entscheiden. In der 76. Minute führte ein Angriff über links zum überaschenden 0:1. Simon Böhi spielte in der Mitte Ruedi Eisenhut an. Dieser fasste sich ein Herz und sein flacher, präziser Schuss aus 25 Meter fand den Weg ins Tor. Der Torschütze liess sich zu Recht feiern. Der Gegner setzte nun alles auf eine Karte und versuchte den Ausgleich zu erzielen. Doch Tobel lies nichts mehr anbrennen und brachte das Spiel clever und routiniert über die Zeit. Im Gegenteil, mit einem gelungenen Konter erhöhte Tobel das Skore auf 0:2. Roger Baumgartner entwischte der Abwehr in der Nachspielzeit und lief alleine aufs Pfyner Tor zu. Ohne Mühe schob er den Ball gekonnt am Torhüter vorbei.

Etwas glücklich, aber mit viel Engagement und Kampfwillen haben wir den FC Pfyn niedergerungen. Dies ist ein sehr wichtiger Sieg auf unserem eingeschlagenen Weg.

Mit einem weiteren Sieg im Heimspiel gegen das Schlusslicht Steckborn versucht die Mannschaft am nächsten Samstag viel Selbstvertrauen für den in zwei Wochen angesetzten Spitzenkampf in Kreuzlingen zu tanken.

Matchtelegramm:
Sportplatz Obere Wilde, Pfyn
Zuschauer 80, SR P. Möckli, Weinfelden
Tore: 76. Eisenhut 0:1, 92. Baumgartner 0:2

Tobel-Affeltrangen: M.Schmid; Brunner; R.Böhi, Sturzenegger (65. Holenstein); Oertig; E.Bachmann (35. S.Böhi); Eisenhut; R.Schmid (70.E.Bachmann); Brändle; Baumgartner (24.Berchtold, 73. Baumgartner); Kuhn;

Abwesend: Pfister, Strebel, M.Bachmann, Jenny, Brunschwiler alle verletzt; Schönbächler Militär

Verwarnungen: 15. Sturzenegger; 23. E.Bachmann; 26. Pfyn gelb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.