Lange Gesichter auf der Breite…

Lange Gesichter auf der Breite…

Das erste Heimspiel im neuen Jahr verlief für den FC Tobel sehr unglücklich. Bei idealen äusseren Bedingungen und vielen Zuschauern wollte das Fanionteam den Spirit und den Elan des gewonnen Auswärtsspiels in Aadorf und des gelungenen Trainingslagers mit in die Partie nehmen.

Der Spitzenkampf begann mit einem Paukenschlag. Nach gerade mal 105 Sek. ging Tobel in Führung. Über rechts wurde der erste Angriff vorgetragen. Rolf Brändle setzte sich gekonnt durch und seine flache Hereingabe schloss Junior Etienne Bachmann kaltblütig mit einem Flachschuss ab. Das Aufbauspiel der Heimmannschaft wurde öfters mit schönen Spielzügen und auch einigen guten Torchancen abgeschlossen. Leider verpasste man in dieser Phase die Führung auszubauen. Langsam machte sich eine gewisse Härte im Spiel bemerkbar. Schiedsrichter Benedikt Stillhart verpasste es mit der einen oder anderen gelben Karte für Ruhe zu sorgen. Diese Unterlassung sollte sich im Verlaufe des Spiels rächen. Der FC Pfyn seinerseits erspielte sich auch die eine oder andere Chance, welche aber nicht verwertet werden konnte. So ging es mit diesem zu knappen 1:0 in die Pause.

In der 54. Minute lief Roger Baumgartner alleine auf den Pfyner Torwart zu, konnte aber die grosse Chance zum 2:0 wiederum nicht nutzen. Tobel musste zwei verletzungsbedingte Auswechslungen vornehmen. Gleich im Anschluss darauf erzielte Pfyn in der 60. Minute nach einer Unachtsamkeit in der Hintermannschaft den Ausgleich. Nur eine Zeigerumdrehung später folgte gleich das 1:2. Ein Zögern in der Innenverteidigung ermöglichte dem Pfyner Stürmer ungehindert einzuschieben. Der Schock sass Tief. Mit vielen ungerechtfertigten gelben Karten wurde das Spiel nun zerfahren und gehässig. Der Schiedsrichter trug das Seine dazu bei, dass sehr viel gehadert und diskutiert wurde.
Das Team versuchte nun mit allen Mitteln den Ausgleich zu erzielen. Sven Strebel gelang in der 81. Minute mit einem gekonnten Heber aus 20 Metern der vielumjubelte Ausgleich. Nur 3 Minuten später, nach einem Gerangel im Torraum, als die Verteidigung den Ball nicht wegbrachte, pfiff der Schiedsrichter zum Entsetzen Aller einen Elfmeter. Ruedi Eisenhut wurde nach Reklamieren mit einer roten Karte frühzeitig in die Kabine geschickt. Den Elfmeter verwandelte Pfyn sicher. In der Schlussphase versuchten nun die Spieler des FC Tobel mit aller Kraft den Ausgleich zu erzielen. Gute Chancen konnten wiederum nicht verwertet werden.

Somit wurde die Mannschaft für ihre gute und kämpferische Leistung schlecht belohnt. Den Anschluss an die Spitze hat sie vorübergehend verloren und rutscht auf den 3. Tabellenplatz ab, da Bischofszell sein Heimspiel gleich mit 7:1 für sich entschied.

Vielen Dank für die grosse Unterstützung am Spielfeldrand. Am kommenden Sonntagmorgen folgt das Derby in Wängi. Das Wettkampfglück wird bestimmt wieder auf unsere Seite drehen. Wir zählen auf unsere treuen Fans!

Aufstellung: Tschanz; Eisenhut; R.Böhi; Pfister; Oertig (56.Hollenstein); Bachmann; Brunner (59.Jenny); R.Schmid; Brändle; Baumgartner (76.Krattiger); Strebel
Abwesend: S.Böhi und Pascarella Militär; M.Schmid rekonvaleszent; Nater verletzt

Tore: 2. Bachmann 1:0; 60. 1:1; 62. 1:2; 81. Strebel 2:2; 84. 2:3 (Penalty)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.